„Haus der Lehrer“ wird „Katharinenturm“ – vom Ärgernis zum Wahrzeichen

An prominenter Stelle am nördlichen Breiten Weg in der Magdeburger Innenstadt steht seit 1970 das damals höchste Haus der Stadt. Das „Haus der Lehrer“ wurde nach 1990 unter anderem zum Standort des Kultusministeriums von Sachsen-Anhalt und war nach dessen Auszug leer und zunehmend dem Verfall preisgegeben. 2011 wurde mit dem Umbau zu einem multifunktionellen Wohn- und Geschäftszentrum begonnen. Die Gestaltung der Fassade mit Gläsern der Oder-Glas GmbH aus Müllrose wurde im Rahmen des Objektwettbewerbes zur Jahrestagung der ISOLAR® Gruppe ausgezeichnet.

Einst galt der Breite Weg im Zentrum von Magdeburg als eine der schönsten Barockstraßen Deutschlands. Nach der kompletten Zerstörung wurde aus ihm die Karl-Marx-Straße mit einer „sozialistischen Bebauung“, der 1966 auch die Reste der seit 1230 bestehenden Kirche St. Katharinen weichen mussten. Das markanteste Gebäude dort ist seitdem der zehnstöckige Büroturm des „Hauses der Lehrer“, der seit 2011 von der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mit einem Budget von 13 Mio. Euro zum Wohn- und Geschäftshaus umgebaut wird. „Nicht nur, dass es für das Haus der Lehrer dringend an der Zeit für eine Entscheidung war“ kommentiert Geschäftsführer Heinrich Sonsalla. Er sieht in der Sanierung eine „Initialzündung“ für die Aufwertung der Fußgängerzone am nördlichen Breiten Weg, die zugleich Magdeburgs größte Händlermeile ist.

Der Rohbau und die Tragstruktur des Hauses blieben bewusst erhalten und wurden auf den neuesten Stand gebracht. Die Aufstockung um zwei Vollgeschosse verstärkt die Fernwirkung des Turmes und erhöht die Wirtschaftlichkeit. Mit 54 m Höhe bleibt der Turm zugleich noch unter der Grenzhöhe von 60 m, ab der verschärfte Anforderungen für Hochhäuser gelten. Im Gegensatz zur Tragstruktur werden alle haustechnischen Anlagen und die Fassade vollständig erneuert. Nach der Sanierung erhält das neue Gebäude den Namen „Katharinenturm“. So wird die Brücke geschlagen von moderner Bauausführung über den erhaltenen Rohbaukern zur historischen Bebauung vor Ort.

Bei der Planung sowohl der Wohn- als auch der Bürobereiche wurde besonderen Wert auf die Flexibilität der Grundrisse gelegt, um so die Möglichkeiten zur Vermietung zu verbessern und den Gestaltungsspielraum der Mieter zu erhöhen. „Alle Wohnungen können komplett barrierefrei gebaut werden“, ergänzt Sonsalla. „Ebenerdige Zugänge und ein Behinderten-Aufzug sichern die barrierefreie Erreichbarkeit von Büros und Wohnungen.“

In den Wohngeschossen entstehen Zwei- und Dreiraumwohnungen, die jeweils mit einer gläsernen Loggia ausgestattet sind. „Alle Loggien können balkonartig geöffnet werden, sind aber auch sehr einfach wieder verschließbar“ erläutert Architekt Rolf Zinz das von der federführenden Gesellschaft Obermeyer Planen & Beraten dafür entwickelte neuartige Konzept.

Das energetische Gebäudekonzept folgt dem Neubaustandard der EnEV von 2009 mit besonderem Schwerpunkt beim sommerlichen Wärmeschutz. Die speziell für das Projekt entwickelten Fassadenelemente folgen einem Kastenfensterprinzip und nehmen die so geschützten Jalousien zwischen dem inneren Isolierglas und den äußeren Prallscheiben auf. „Als geeignetes Glas fanden wir gemeinsam mit dem ausführenden Metallbauer ISOLAR SOLARLUX® crystal mit den funktionsgerecht angepassten Glasaufbauten“ fasst Geschäftsführer Christian Dahlick für die Oder-Glas GmbH das Ergebnis der Beratungen vor der Auftragserteilung zusammen. Die Fassadenelemente wurden beim Metallbau Windeck GmbH in Kloster Lehnin werkseitig montiert und komplett an die Baustelle geliefert. „Wegen der großen Scheibenformate und der Elementgewichte waren dazu zahlreiche Schwerlast-Transporte und eine präzise Koordination erforderlich“ ergänzt Dahlick.

Dem Bezug des neuen Katharinenturms zur historischen Kirche St. Katharinen wird auch eine Dauerausstellung im Foyer des Gebäudes dienen. Die ISOLAR® Gruppe zeichnet das Projekt Katharinenturm in ihrem Wettbewerb „Objekte 2012“ in der Kategorie „Repräsentative Objekte“ aus. Sie würdigt damit die zeitgemäße Komplettsanierung in einem prominenten kulturgeschichtlichen Umfeld unter ausdrücklicher Belebung der historischen Bezüge.

Weitere Informationen über die ISOLAR® Gruppe und ihre Produkte sind erhältlich bei allen ISOLAR® Partnern vor Ort und bei der ISOLAR®-Glas-Beratung GmbH, Auf der Mauer 13, D-55481 Kirchberg. Tel.: 0049-6763-521; Fax: 0049-6763-1278; Mail: service@isolar.de.

Daten zum Projekt:

Objekt: Katharinenturm Magdeburg
Bauherr: Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, 39116 Magdeburg
Planung:

Obermeyer Planen + Beraten GmbH, 09120 Chemnitz,

Euro Fassadentechnik GmbH, 36251 Bad Hersfeld

Metallbau: Metallbau Windeck GmbH, 14797 Kloster Lehnin
Glasfassade: ca. 4.000 m² ISOLAR SOLARLUX® in verschiedenen Kombinationen mit ESG, VSG und VSG aus TVG
Hersteller: Oder-Glas GmbH, 15299 Müllrose

Downloads

Beschreibung Datei
"Haus der Lehrer" wird Katharinenturm download (PDF, 326 KB)

Zurück zur Übersicht

ISOLAR Glaspartner vor Ort für Mehrscheiben-Isolierglas

Glaspartner
vor Ort

ISOLAR® ist europaweit eine der größten Vereinigungen mittelständischer Hersteller von Mehrscheiben-Isolierglas. Ihre ISOLAR®-Partner sind wirtschaftlich eigenständig, konzernunabhängig und werden zumeist von den Inhabern geführt.