Eine Laterne aus Stahl und Glas für Rom

Mitten in der Innenstadt von Rom, an der Kreuzung der Straßen Via del Corso und Via Tomacelli liegt der Palazzo Ex Unione Militare. Das 1901 errichtete herrschaftliche Gebäude wurde in den Jahren von 2008 bis 2013 komplett saniert und dabei zu einem Einkaufszentrum umgebaut. Ohne dabei die historische Fassade schwerwiegend zu verändern, setzten die Architekten Massimilano und Doriana Fuksas dennoch einen spektakulären baulichen Kontrast. Im Rahmen des Objektwettbewerbes zur Jahrestagung der ISOLAR® Gruppe wurde jetzt der Beitrag des Mitglieds-Unternehmens Tvitec Técnicas de Vidrio Transformado S.A. aus Spanien zu diesem Projekt ausgezeichnet.

Die optischen Parallelen zu der 2010 fertig gestellten spektakulären Fassade des Einkaufszentrums MyZeil in Frankfurt sind kein Zufall. Ist doch auch diese Fassade ein Entwurf aus dem Studio des international renommierten Architekten, Designers und Humanisten Massimiliano Fuksas und seiner Frau Doriana Fuksas. Das gleiche gilt auch für die 2006 eröffnete neue Messe Mailand Rho, für die Fuksas das Stahl-Glas-Dach über dem Eingang und den Verbindungswegen zwischen den Messehallen konstruierte. Tatsächlich ist der Palazzo Ex Unione Militare in Rom ein weiteres Projekt in dieser Reihe ähnlich aussehender Stahl-Glas-Konstruktionen.

Eine Laterne aus Stahl und Glas für Rom Eine Laterne aus Stahl und Glas für Rom
H&M Store in Rom: ein Projekt von Massimiliano Fuksas H&M Store in Rom: ein Projekt von Massimiliano Fuksas
Die Glaslaterne verbindet alle vier Geschosse des Gebäudes Die Glaslaterne verbindet alle vier Geschosse des Gebäudes
Ein bevorzugter Aussichtspunkt - die Glaskuppel auf der Panorama-Terrasse Ein bevorzugter Aussichtspunkt - die Glaskuppel auf der Panorama-Terrasse
Die insgesamt 1800 m² Stahl-Glas-Konstruktion zerfallen in über 1500 Einzelstücke, die alle eine dreieckige Geometrie haben. Die insgesamt 1800 m² Stahl-Glas-Konstruktion zerfallen in über 1500 Einzelstücke, die alle eine dreieckige Geometrie haben.

„Wenn man sich vor einem historischen Gebäude befindet“, erklärte dazu Fuksas der Zeitung La Repubblica in einem Interview Anfang 2012, „ist das Erste, was in solchen Fällen zu tun ist, die Struktur aufzuräumen von allen Ergänzungen, die die Geschichte angesammelt hat, die Pflanzen auf dem Dach abzudecken und dem Gebäude seinen alten Adel wiederzugeben. Stattdessen ist es auch erlaubt, an dem Versuch zu arbeiten, eine Balance zwischen Geschichte und Moderne zu schaffen.“

„Das Dach des Gebäudes ist ein großartiger Ort,“ erzählte der Architekt weiter, „um eine Veränderung in die Dachlandschaft Roms zu bringen. So hatten wir die Idee, in das Gebäude eine Art Lampe aus Glas und Metall zu bauen, die bis auf das Dach geht und die Besucher die Stadt entdecken lässt, aber auch ein bevorzugter Aussichtspunkt wird.“

Die Konstruktion aus Stahl und Glas wurde an die Firma Stahlbau Pichler aus Bozen vergeben. Sie geht von unten durch alle vier Geschosse des Gebäudes und verbindet mit den neu eingebauten Rolltreppen alle Ebenen bis hin zur Dachterrasse. Alle Etagen öffnen sich zur Glaslaterne hin; jede einzelne wurde von den Architekten zu einem besonderen Raumerlebnis umgestaltet. „Rote, orangefarbene und violette Bubbles setzen in den weißen Innenräumen einen Akzent“, erläuterte Fuksas, der sich für die Gestaltung der Innenräume von Kinder-Spielzeug inspirieren ließ. Den Abschluss der Glaslaterne nach oben bildet eine Glaskuppel auf der Dachterrasse, unter der der Blick auf die barocke Kuppel der Basilika San Carlo al Corso völlig frei ist – ein perfekter Ort zum Verweilen im Panorama-Restaurant.

Die insgesamt 1.800 m² Stahl-Glas-Konstruktion zerfallen in über 1.500 Einzelstücke, die alle eine dreieckige Geometrie haben. Die geschwungene Gesamtkonstruktion hat zur Folge, dass jedes einzelne Dreieck unterschiedliche Abmessungen hat; jede Glaseinheit ist somit ein Unikat. Die Isoliergläser für die bis zu 7,50 m hohe Glaskuppel auf dem Dach wurden ausgeführt als ISOLAR SOLARLUX® superneutral // mit 8 mm ESG und VSG aus ESG 55.2. Im Innern wurden alle Gläser als VSG aus ESG 66.2 ausgeführt. Alle Isoliergläser wurden zusätzlich mit einem speziellen „Toggle-System“ und Stufenkanten ausgestattet.

„Was dieses Projekt für uns so außergewöhnlich gemacht hat,“ berichtet dann auch David Lopez, bei Tvitec für alle internationalen Projekte verantwortlich, „ist nicht seine Größe, sondern seine vielfältigen Konsequenzen für Planung, Produktion, Qualitätskontrolle und Versand.“ Bereits im Zuschnitt und nach der Bearbeitung waren alle Abmessungen genau zu kontrollieren. Die gleiche Prozedur war nach dem Laminieren und der Isolierglas-Fertigung noch einmal erforderlich. Schließlich waren Produktion und Versand so zu organisieren, dass jedes der über 1.500 Unikate zur richtigen Zeit am richtigen Ort war.

Der Auftrag zum Umbau des Palazzo Ex Unione Militare wurde vom damaligen Eigentümer, der Benetton Gruppe an das Italienische Bauunternehmen CEV Costruzioni Vendramin Edilizie vergeben. Im Juni 2013 wurde die fast fertige Immobilie für 180 Mio. Euro von der Schwedischen Kette H & M übernommen, die am 29. Oktober 2013 ihren neuen Megastore für Rom eröffnen konnte.

Tagsüber reflektiert die Glaskuppel auf der Panorama-Terrasse das Licht wie ein Spiegel. Abends in der Dunkelheit dagegen leuchtet die Glaslaterne weithin und der Blick von außen geht frei in das Panorama-Restaurant hinein. Für interessante Farbeffekte beim Blick von außen sorgen dann auch die Scheiben der Glaslaterne in den vier Stockwerken im Innern des Palazzo. Die ISOLAR® Gruppe zeichnet den Umbau des Palazzo Ex Unione Militare in ihrem Wettbewerb „Objekte 2013“ in der Kategorie „Repräsentative Projekte“ aus. Sie würdigt so den mit der Stahl-Glas-Konstruktion des Architekten Fuksas dargestellten Kontrast von Geschichte und Moderne mit Gläsern aus der Fertigung des ISOLAR® Partners Tvitec aus Ponferrada in Nord-West-Spanien.

Weitere Informationen über die ISOLAR® Gruppe und ihre Produkte sind erhältlich bei allen ISOLAR® Partnern vor Ort und bei der ISOLAR®-Glas-Beratung GmbH, Auf der Mauer 13, D-55481 Kirchberg. Tel.: 0049-6763-521; Fax: 0049-6763-1278; Mail: service@isolar.de.

Daten zum Projekt:

Objekt: Palazzo Ex Unione Militare, Via del Corso, Rom
Bauherr: Benetton Group / H&M Hennes & Mauritz
Planung: Massimiliano und Doriana Fuksas, Rom
Bauleitung:

CEV Costruzioni Vendramin Edilizie

Metallbau:

Stahlbau Pichler, Bozen

Glasfassade:

ca. 1800 m² ISOLAR SOLARLUX® superneutral // aus ESG 8/20/VSG aus ESG 55.2;

VSG aus ESG 66.2 

Hersteller:

Tvitec Técnicas de Vidrio Transformado S.A., Cubillos del Sil (Léon)

Downloads

Beschreibung Datei
Eine Laterne aus Glas und Stahl für Rom download (PDF, 409 KB)

Zurück zur Übersicht